· 

Woher kommt mein "Ordnungstick"?

Ordnung ordentlich wie kam ich zu meinem ordnungstick kind kindheit

Vor Kurzem fragte mich jemand...

"Wie bist du eigentlich zu deinem Ordungstick gekommen?"

Ordnungstick? Ist das ein Kompliment? Habe ich einen?

 

Ich selber habe nicht das Gefühl, dass ich super ordentlich bin. Ich strenge mich an und habe gewisse Erwartungen an mich, aber meistens bin ich ja doch unzufrieden. Also, vielleicht ist es ein Tick.

 

Wenn ich mich - was man ja nun eigentlich nicht tun sollte - mit anderen vergleiche, dann sehe ich schon, dass ich den Haushalt und alles was dazu gehört, ganz gut hin bekomme. Natürlich gibt es immer jemand, der es besser oder schöner macht. Und grade mit dieser perfekten Scheinwelt namens „Pinstagram“, kann man als Normalsterblicher sowieso nicht mithalten.

 

Aber wie bin ich nun überhaupt an den Punkt gekommen, an dem ich nun stehe? 

Meine Kindheit

Nicht alle meine Beweggründe, Erlebnisse und Erfahrungen gehören ins Internet. Aber oft sind es doch die nicht so schönen Dinge im Leben, die den größten Einfluss auf unsere Persönlichkeit haben. Und so kann ich kurz zusammenfassen, dass mich viele Schicksalsschläge geprägt haben.


Das ist aber natürlich nicht das Einzige. Ich glaube, bis zu einem gewissen Grad, ist es wohl angeboren, ob wir ordentlich sind oder nicht. Ob wir gerne aufräumen und putzen, oder nicht. Oder ob wir vielleicht nur eines von beidem mögen. Manchmal ist es auch ein besonderes Talent oder eine Charaktereigenschaft, die uns dabei hilft ordentlich zu sein, obwohl es uns eigentlich keinen Spaß macht.

 

Ich erinnere mich, dass ich schon als Kind oft aufgeräumt habe, immer alles aussortierte, was ich nicht mehr wollte und das als Erwachsene schon oft bereute habe. Letzten Endes fiel es mir aber schon immer leicht, mich von Dingen zu trennen. Es gibt wirklich nur wenige Dinge, die ich bis heute habe.

 

Noelle Westphalen Kind Fotograf 1997 blau Streifen Weste Shooting
ca. 1997

An dieser Stelle eine kleine Geschichte.

Ich habe in meiner Erinnerungskiste ein kleines Glas. Ein sehr sehr stabiles Glas. In diesem Glas befindet sich eine kleine blaue Figur, welche zusätzlich noch in Luftpolsterfolie gewickelt ist. Sie steckte vor mehr als 20 Jahren in einem Überraschungsei. (Werbung)  Es ist ein kleiner Rennfahrer, der bei sich noch ein Auto hatte. Das Auto war mir egal. Aber diese kleine, einfarbige Figur, in sitzender Haltung, die Arme Eins mit dem Körper. Sie kann nichts, als sitzen. Aber sie bedeutet mir so viel. Ich weiß nicht einmal, wieso. Als Kind war sie aber mein liebstes Spielzeug. Wenn ich also etwas wirklich liebe, dann bliebt es!

Meine Gedanken

Mir ist im Verlauf der letzten Jahre sehr aufgefallen, dass mein Zuhause meinen emotionalen Zustand widerspiegelt. Das ist sicherlich auch bei vielen von euch so.

 

Geht es mir schlecht, sieht die Wohnung aus, wie Sau. Geht es mir gut, ist die Wohnung auf Vordermann.

 

Daraus habe ich etwas für mich abgeleitet: Wenn es mir schlecht geht und ich es trotzdem schaffe ein Zuhause aufrecht zu erhalten, in dem es ordentlich und gemütlich ist, schaffe ich es leichter aus meinem Tief. Und was sich dann in der Praxis gezeigt hat: Wenn mein Zuhause ordentlich und strukturiert ist, falle ich gar nicht mehr so schnell in ein emotionales Loch, beziehungsweise, nicht mehr so lange und tief.

Das Internet

Ein letzter Punkt, der mich ordentlicher gemacht hat, ist das Internet. Oder seine vielen Inspirationen. Man kann nämlich auch lernen, ordentlicher zu werden. Zumindest kann man Strategien ableiten und Ordungsformen ausprobieren, bis man das Passende gefunden hat.

 

Und genau, wie bei einem Instrument oder einer Sprache, muss man auch Ordnung üben oder praktizieren, damit man darin besser wird.

 

Ich habe mir immer schon viel und gerne Videos angeschaut, in denen aufgeräumt wurde. Oder Tipps durchgelesen, für ein ordentlicheres Zuhause. Das hat mich akut motiviert ein Projekt anzupacken aber eben auch langfristig, alles ordentlicher zu machen.

 

Genau das alles war es auch, was mich zu meinem Blog inspiriert hat:

Wenn mich diese Beiträge motiviert und geschult haben, dann kann ich vielleicht auch einige motivieren und schulen.

 

Vielleicht konnte ich euch einen Einblick geben in meine kleine Selbstfindung.

 

Und wo wir grade schon so offen reden: Was interessiert euch noch? Wo braucht ihr Motivation und Anregungen? Was wünscht ihr euch, dass ich euch einmal aus meinem Zuhause zeigen soll? Schreibt mir einen Kommentar!

 

Macht es gut, ihr Lieben!


Kind Ordnung Tick Sauber Homeorganizing

Kommentar schreiben

Kommentare: 0